Archiv der Kategorie 'Chansons'

Rudolf Rocker – Pariser Straßensänger

Les quatre barbus – Heureux Temps

Les quatre barbus – La dynamite [Variante]

Les quatre barbus – La Ravachole

Les quatre barbus – Le Père Lapurge

Als ich in Paris lebte, waren die sogenannten Straßensänger noch eine bekannte Erscheinung. Man begegnete ihnen überall. Der gesteigerte Verkehr der Großstadt hat dies Gestalten allmählich von der Straße verdrängt. Diese Barden der Straße erschienen gewöhnlich zu zweit oder zu dritt an irgendeiner Ecke und sangen dem Volke ihre Lieder vor, die in der Regel auf einer Geige begleitet und für ein oder zwei Sous das Stück verkauft wurden. In den Arbeitervorstädten, besonders im Faubourg Saint-Antoine, in Belleville oder Saint-Denis, hörte man damals häufig revolutionäre und anarchistische Lieder, die von solchen fahrenden Sängern vorgetragen, und von den Zuhörern mitgesungen wurden. Unter den Dichtern der Anarchie gab es vornehmlich zwei, deren Lieder damals häufig gesungen wurden: Paul Paillette und le Père Lapurge. Man hörte sie auf allen revolutionären Versammlungen und bei den festlichen Veranstaltungen der französischen Genossen. Nicht selten erschienen die Verfasser selbst bei solchen Unternehmungen und trugen ihre neuesten Sachen vor. Von paillette, der die Kinder seiner Muse in den Tablettes d’un lézard gesammelt hatte, stammt das Lied Heureux Temps, das mit den Worten beginnt:

Quand nous en serons au temps d’anarchie,
Les humains joyeux auront un gros cœur
Et légère panse.
Heureux on saura – sainte récompense -
Dans l’amour d’autrui doubler son bonheur;
Quand nous en serons au temps d’anarchie,
Les humains joyeux auront un gros cœur.

Von massiver Art waren die Dichtungen des „Père Lapurge“. Sie waren in Form und Inhalt den revolutionären Volksgesängen der Großen Revolution abgelauscht und auf den Rythmus der Carmagnole und des Ça ira zugeschnitten, z.B. sein Gare à la bombe ! und La dynamite, das, wie die Carmagnole, nicht nur gesungen, sondern auch getanzt wurde, und bei dem jede Strophe mit dem Kehrreim endet:

Auszug aus: R. Rocker, Aus den Memoiren eines deutschen Anarchisten, Frankfurt/Main, Suhrkamp, 1974, S. 116-117.

Aristide Bruant – Dans la rue. Chansons et monologues. Dessins de Steinlen (1889)