Armand Robin – Das Programm einiger Jahrhunderte (1946)

Das Programm einiger Jahrhunderte

Im Namen des Lichts
Löscht man die Zuversicht
Und dann das Licht.

Im Namen des Verstandes
Wird die Seele verbrannt
Und dann der Verstand.

Im Namen der Gerechtigkeit
Vernichtet man das Mitleid
Und dann die Gerechtigkeit

Im Namen der Freundschaft
Wird die Liebe abgeschafft
Und dann die Freundschaft

Im namen der Kritik
Bricht man der Wahrheit das Genick
Und dann auch der Kritik

Im Namen der Sprache
Wird das Wort zur toten Sache
Und dann auch die Sprache.

Im Namen der Kunst
Wird das Schöne verhunzt
Und dann auch die Kunst.

Im Namen der Kommentare
Legt man die Schriften in die Bahre
Und dann auch die Kommentare

Im Namen des Genies
Wird der Heilige hingerichtet
Und dann auch das Genie vernichtet

Im namen des Poeten
Tötet man den Propheten
Und dann den Poeten

Im namen des Denkers
Muss der Feurige zum Henker
Und dann auch der Denker.

In der Materie Namen
Wird der Geist erlahmen
Und dann der materielle Rahmen.

Im Namen des Nichts
Wird der Mensch abgeschafft
Und selbst der Name der Menschlichkeit

Es gibt keinen Namen mehr weit und breit:
Wir sind so weit!

Le programme en quelques siècles
Erste Veröffentlichung in: Les Poèmes indésirables (1946)
Übersetzung und Nachdichtung: Die Freie Gesellschaft (1949)


0 Antworten auf „Armand Robin – Das Programm einiger Jahrhunderte (1946)“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


+ eins = vier