Gustav Landauer: Skepsis, Mystik und Anarchie

Gustav Landauer: Skepsis, Mystik und Anarchie. Von Rolf Cantzen (SWR2, 30-01-2015)

Gustav Landauer (1870 – 1919), deutscher Schriftsteller und Politiker
Gustav Landauer (1870 – 1919) ist, wie er selbst schrieb, „etwas unüblich“ und passt „in kein Schubfach“: Als Anarchist verwarf er Gewalt und Terror und bekämpfte den Kriegswahn und Militarismus, den Staat und den Parlamentarismus. Als Individualist plädierte er für eine herrschaftsfreie Gesellschaft, in der sich die Einzelnen zu Gemeinschaften zusammenschließen, gemeinsam arbeiten und die erwirtschafteten Produkte tauschen. Skeptisch blieb er gegenüber den Ansprüchen von Theoretikern, endgültig die Welt erklären zu wollen; er wandte sich einer „gottlosen“ Mystik zu, in der „das Selbstgefühl und die Liebe zusammenschmilzt zur großen Welterkenntnis …“ Die Anarchie, wie sie Landauer versteht, ist „Ordnung und Freiheit, ohne Gewalt“ in einer naturangepassten Gesellschaft.

Manuskript

MP3