Archiv für März 2012

Scott Walker – The Old Man’s Back Again

Scott Walker – The Old Man’s Back Again (Late Night Tale 2012)

CLR James – Marxism and the Intellectuals (1962)

CLR James – Marxism And the Intellectuals (1962)

When Adam delved and Eve span who was then the Gentleman

Der Mythos, der in vielerlei Gestalt auftrat, war ja kein Hirngespinst von Geistern, die der Wirklichkeit gegenüber (wie bei Marx: zugleich „naturalistisch“ und „humanistisch“) die Augen zumachten; er war vielmehr ein unersetzlicher Streckenabschnitt auf dem einzigen Weg zur Aneignung der Bewusstheit, die in den Klassengesellschaften in großen und weit auseinander liegenden revolutionären Rissen hervorbricht und sich erst in der klassenlosen Gesellschaft frei wird entfalten können. Auf diesen langen Wegstrecken bahnten sich Heere von vorgeschrittenen Sehern und Propheten in der Finsternis den Weg, indem sie beharrlich und nach jedem Rückschlag wieder aufstehend weiter kämpften; in ihren Köpfen war keine Wissenschaft, sondern ein Mythos, und der Antrieb ihres revolutionären Wollens war nicht Wissenschaft, sondern noch Mystik. Nun waren diese Mythen und Mystiken aber Revolutionen, und weil es Kämpfe waren, die die seltenen, durch Jahrhunderte voneinander getrennten Sprünge vollzogen, durch die die Gesellschaft weiterkam, wird unsere Achtung und die Bewunderung für diese Wegbereiter nicht dadurch geschmälert, dass ihre Worte hinfällig geworden sind, und die Schriften unserer Lehre in einem ganz anderen Zusammenhang stehen.

(Amadeo Bordiga, Anmerkungen zu den Manuskripten von 1844)

Le mythe, dans ses formes innombrables, ne fut pas un délire des esprits qui avaient leurs yeux physiques fermés à la réalité (inséparablement naturelle et humaine comme chez Marx) mais c’est une étape irremplaçable dans l’unique voie de conquête réelle de la conscience qui, dans les formes de classe, se construit en grands et espacés déchirements révolutionnaires, et qui aura un libre développement seulement dans la société sans classe. Durant toutes ces longues étapes où les foules de voyants s’avançaient dans les ténèbres en luttant sans repos et ressurgissant après chaque revers, la science n’était pas dans leurs esprits, mais un mythe, et leur volonté révolutionnaire ne relevait pas encore du savoir mais d’une mystique. Eh bien, ces mythes et ces mystiques étaient révolution; le respect et l’admiration que nous avons pour eux, en tant que luttes qui constituaient les rares et lointains mouvements en avant par lesquels la société humaine a progressé, ne sont pas, en nous, diminués du fait que leurs formulations sont caduques et celles de notre doctrine sont d’une toute autre texture.

(Bordiga – Commentaires sur les manuscrits de 1844)

Christophe Darmangeat – Le marxisme à l’épreuve des progrès de l’anthropologie

Christophe DARMANGEAT : Le marxisme à l’épreuve des progrès de l’anthropologie
La domination masculine est-elle née avec les classes sociales ? Séminaire Marx au XXIe siècle.
17 mars 2012 (Sorbonne, Paris)

Jacques Mesnil – Le Mouvement anarchiste (1897)

Jacques Mesnil – Le Mouvement anarchiste (1897)

Jacques Mesnil, Le mouvement anarchiste, Bruxelles, Bibliothèque des Temps Nouveaux Nr. 9, 1897, 87 p. : « … eine der klarsten damaligen Beschreibungen der anarchistischen Ideen mit Diskussion und Widerlegung der von allen Seiten erhobenen Einwände… Die Abschnitte ‘L’Evolution’ und ‘La Conscience’ erscheinen mir besonders bemerkenswert… Ein diese Schriften sammelnder Band würde dauerndes Interesse besitzen ». (Max Nettlau, Geschichte der Anarchie, Bd. V, p. 337)