Groupe surréaliste: Ni de votre guerre, ni de votre paix! – Weder euren Krieg noch euren Frieden! (1938)

Ni de votre guerre, ni de votre paix!

La guerre qui s’annonce sous la forme hypocrite de mesures de sécurité répétées et multipliées, la guerre qui menace de surgir de l’inextricable conflit d’intérêts impérialistes dont l’Europe est affligée ne sera pas la guerre de la démocratie, pas la guerre de la justice, pas la guerre de la liberté. Les États qui, pour les besoins de l’heure et pour ceux de l’histoire, prétendent se servir de ces notions comme de pièces d’identité, ont acquis leurs richesses et consolidé leur pouvoir par des méthodes de tyrannie, d’arbitraire et de sang. Les preuves les plus récentes de l’indignité de ces États sont encore vivantes dans la mémoire collective.

Ils ont laissé l’Italie envahir Éthiopie notamment parce que toute résistance victorieuse opposée à l’envahisseur blanc eût encouragé les peuples coloniaux à se délivrer de l’étreinte impérialiste.

Ils ont refusé à l’Espagne de juillet 1936 les armes qu’elle était en droit de leur demander et qui lui eussent permis de terrasser promptement le fascisme, parce qu’il ne fallait pas que la victoire des travailleurs espagnols ouvrît au prolétariat mondial de nouvelles perspectives révolutionnaires.

Ils livrent la Chine à l’impérialisme japonais.

Aujourd’hui, si les puissances pseudo-démocratiques se mettent en mouvement, c’est afin de détruire un État qu’elles ont créé à leur image, un État foncièrement capitaliste, centralisé, policier, statique.

Trahie de toutes parts, oublieuse de sa fonction subversive, la classe ouvrière s’apprête à participer au sauvetage du butin de Versailles. En réponse à cette attitude suicidaire, nous déclarons que la seule question intéressant l’avenir social de l’homme, bien faite pour mobiliser sa lucidité et son énergie créatrice, est celle de la liquidation d’un régime capitaliste qui n’arrive à se survivre, à surmonter ses propres paradoxes et ses propres faillites, que grâce aux scandaleuses complicités de la IIème et de la IIIème Internationales. Avec les coupables comme avec leurs complices, avec les justificateurs de la guerre comme avec les falsificateurs de la paix, aucun compromis possible. A l’Europe insensée des régimes totalitaires, nous refusons d’opposer l’Europe révolue du Traité de Versailles même révisé. Nous leur opposons à toutes deux, dans la guerre comme dans la paix, les forces appelées à recréer de toutes pièces l’Europe par la révolution prolétarienne.

Paris, le 27 septembre 1938.

Le groupe surréaliste.

_____________________________________________________

Weder euren Krieg, noch euren Frieden!

Der Krieg, der sich in der heuchlerischen Form von wiederholten und vermehrten Sicherheitsmaßnahmen ankündigt, der Krieg, den der unauflösliche Konflikt der imperialistischen Interessen, die Europa quälen, auszulösen droht, wird nicht der Krieg der Demokratie, nicht der Krieg der Gerechtigkeit, nicht der Krieg der Freiheit sein. Die Staaten, die sich dieser Begriffe für ihre gegenwärtigen und die historischen Bedürfnisse wie eines Identitätsnachweises bedienen, haben mit tyrannischen, ungerechten und blutigen Methoden ihren Reichtum erworben und ihre Macht konsolidiert. Die jüngsten Beweise der Unwürdigkeit dieser Staaten sind noch im kollektiven Bewusstsein lebendig.

Sie haben Äthiopien von Italien vernichten lassen, weil jeder siegreiche Widerstand gegen den weißen Aggressor die Kolonialvölker ermutigt hätte; sich des imperialistischen Drucks zu entledigen.

Sie haben Spanien im Juli 1936 die Waffen verweigert, die es zu Recht von ihnen forderte und die ihm gestattet hätten, den Faschismus rasch niederzuringen, denn es durfte nicht sein, dass der Sieg der spanischen Arbeiter dem Weltproletariat neue revolutionäre Perspektiven eröffnete.

Sie liefern China dem japanischen Imperialismus aus.

Wenn sich die pseudo-demokratischen Staaten heute in Bewegung setzen, dann deshalb, um einen Staat zu verteidigen, den sie nach ihrem Bilde geschaffen haben, einen zutiefst kapitalistischen, zentralistischen, unbeweglichen Polizeistaat.

Von allen Seiten verraten, macht sich die Arbeiterklasse, die ihre aufrührerische Rolle vergessen hat, daran, an der Rettung der Versailler Beute teilzunehmen. Als Antwort auf diese selbstmörderische Haltung erklären wir, dass die einzige Frage, die für die soziale Zukunft der Menschen wichtig ist und die geeignet ist, ihre Scharfsichtigkeit und ihre schöpferische Energie zu mobilisieren, die der Liquidierung eines kapitalistischen Systems ist, dem es nur dank der skandalösen Komplizenschaft der Zweiten und Dritten Internationale gelingt, zu überleben und seine eigenen Widersprüche und seinen Konkurs zu überwinden. Mit den Schuldigen ebenso wie mit ihren Komplizen, mit den Rechtfertigern des Krieges wie den Verfälschern des Friedens gleichermaßen ist kein Kompromiß möglich. Wie weigern uns, dem wahnsinnigen Europa der totalitären Regime das abgelaufene Europa selbst eines revidierten Versailles entgegenzustellen. Wir setzen ihnen beiden, im Krieg wie im Frieden, die Kräfte entgegen, die aufgerufen sind, Europa durch die proletarische Revolution ganz zu wiederaufzubauen.

Paris, dem 27. September 1938.

Die surrealistische Gruppe.

(Nach: Wolfgang Asholt und Walter Fähnders, Manifeste und Proklamationen der europäischen Avantgarde 1909-1938, Stuttgart/Weimar, Verl. J. B. Metzler, 1995, S. 426)


1 Antwort auf „Groupe surréaliste: Ni de votre guerre, ni de votre paix! – Weder euren Krieg noch euren Frieden! (1938)“


  1. 1 Neues aus den Archiven der radikalen (und nicht so radikalen) Linken « Entdinglichung Pingback am 23. Februar 2011 um 11:58 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.