Adolf Levenstein – Arbeiter-Philosophen und -Dichter (1909, Auszüge)

Uwe-K. Ketelsen (Hg.) – Arbeiter-Philosophen und -Dichter, herausgegeben von Adolf Levenstein. Reprint der Originalausgabe Berlin, 1909. Mit einem Nachwort von Uwe-K. Ketelsen. Bielefeld 2009. Veröffentlichungen der Literaturkommission für Westfalen Band 35 – Reihe Texte Band 13 (Anthologien aus der Arbeitswelt 1)
http://www.aisthesis.de

________________________________________

Adolf Levenstein. Zu seiner Biographie ist bisher folgendes bekannt: am 14.4.1870 in Berlin geboren, Jude, lange Zeit wohnhaft in Berlin, letzte Spur dort im Jahre 1927, als Deportierter in Theresienstadt im Dezember 1942 umgekommen. In der Zeit von 1908 bis 1914 brachte er sich ins Gespräch durch Veröffentlichungen, in denen dichtende und philosophierende Arbeiter zu Wort kamen oder Arbeiter-Biographisches vorgelegt wurde – alles dies jedoch ‘Nebenprodukte’ seiner Hauptforschungsarbeit : einer empirischen Untersuchung über ‘Die Arbeiterfrage mit besonderen Berücksichtigung der sozialpsychologischen Seite des modernen Großbetriebes und der psycho-physischen Einwirkungen auf die Arbeiter’ (München, 1912). Was Levenstein interessierte, war die psychische Situation des Arbeiters – dessen Verhältnis zu sich selbst, zum Leben und zur Gemeinschaft.

Klaus M. Beier, „Individuum“ und „Gemeinschaft“ – Adolf Levenstein und die Anfänge der sozialpsychologischen Umfrage in der arbeitspsychologischen Forschung, IWK 24, 1988, S. 171-192.