Ex Libris Siegfried Nacht

Dieses Ex Libris S. Nachts ist in ein Buch von G. Steklow (Bakunin. Ein Lebensbild, 1913) eingedruckt, das sich in der Labadie-Collection der University of Michigan befindet.

„[…] Du magst vielleicht darüber lachen, aber da mir das Leben echt gleichgültig geworden ist, mache ich mir meine hauptsächliche Sorge über meine schöne anarchistische, revolutionäre, historische Büchersammlung. Es sind ungefähr 300 Dinge, manche recht wertvolle und seltene Sachen. Meinem Bruder Max liegt an den wenigsten Sachen dran. Er hält es – mit Recht – für Wahnsinn sich mit einer so großen Bibliothek zu belasten, wenn man keine Sicherheit für die Zukunft und kein dauerndes Heim hat. Er hat viele Bücher in letzer Zeit, als er nach Europa ging, zerstört, ausgeschnitten, oder verschenkt. […] Du hast Deine Bibliothek verloren. So denke ich, dass sie in Deinen Händen wohl am besten aufbewahrt ist und ich hoffe, dass Du auch im Falle Deiner Abreise oder Verschwindens es so einrichten wissen wirst, dass die Sachen nicht als Makulatur herausgeschnitten werden oder an ein Second hand Bookshop geht, dass sie in alle Winde zerstreut werden“.

Brief von Stephen Naft [Siegfried Nacht] an Rudolf Rocker, New York City, 1.01.1934 [Nachlass Rocker am IISG], zitiert nach: W. Portmann, Die wilden Schafe, Münster, 2008, S. 125-126.