Hans Magnus Enzensberger – Rädelsführer

rädelsführer

etwas woran man sich halten kann,
zum beispiel stacheldraht,
etwas unvergängliches,
meinetwegen auf stelzen.
ja wer das hätte,
eine stütze.

oder wenigstens im köpf
eine heile weit,
sagen wir: drei pfund zement.

was wollt ihr, ich bin geständig.
unter meinen haaren
will es nicht hart werden.

unter der wolle getarnt
mein konspirativer apparat:
todfeind all dessen,
was uns heilig zu sein hat
und basta.

zehn hoch zehn zellen:
wenn das nicht hochverrat ist!
zu meiner Verteidigung
habe ich nichts zu sagen.

(Blindenschrift 1964)


1 Antwort auf „Hans Magnus Enzensberger – Rädelsführer“


  1. 1 Neues aus den Archiven der radikalen (und nicht so radikalen) Linken « Entdinglichung Pingback am 16. Juni 2010 um 10:45 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.