Théorie situationniste…

LA QUESTION du pouvoir est si bien cachée, dans les théories sociologiques et culturelles, que les experts peuvent noircir des milliers de pages sur la communication, ou les moyens de communication de masse dans la société moderne, sans jamais remarquer que la communication dont ils parlent est à sens unique, les consommateurs de communication n’ayant rien à répondre. Il y a dans la prétendue communication une rigoureuse division des tâches, qui recoupe finalement la division la plus générale entre organisateurs et consommateurs du temps de la société industrielle (lequel intègre et met en forme l’ensemble du travail et des loisirs). Celui qui n’est pas gêné par la tyrannie exercée sur sa vie à ce niveau, ne comprend rien à la société actuelle ; et se trouve donc parfaitement qualifié pour en brosser toutes les fresques sociologiques. Tous ceux qui s’inquiètent ou s’émerveillent devant cette culture de masse qui, à travers des mass-media unifiées planétairement, cultive les masses et en même temps « massifie » la « haute culture », oublient seulement que la culture, même haute, est maintenant enterrée dans les musées, y compris ses manifestations de révolte et d’auto-destruction. Et que les masses — dont, finalement, nous sommes tous — sont tenues en dehors de la vie (de la participation à la vie), en dehors de l’action libre : en subsistance, sur le mode du spectacle.

________________________________

Die Machtfrage wird in den soziologischen und kulturellen Theorien so gut verdeckt, dass die Experten Tausende von Seiten über Kommunikation oder Massenkommunikationsmittel in der modernen Gesellschaft bekritzeln können, ohne auch nur zu bemerken, dass die Kommunikation, von der sie sprechen, einseitig ist, da die KOMMUNIKATIONSKONSUMENTEN nichts antworten können. Es gibt bei der angeblichen Kommunikation eine strenge Aufgabenteilung, die sich schließlich mit der allgemeinen Teilung zwischen den Organisatoren und den Konsumenten der Zeit in der Industriegesellschaft deckt (in der diese Zeit die Gesamtheit der Arbeit und der Freizeit integriert und gestaltet). Derjenige, der durch die AUF DIESER EBENE über sein Leben ausgeübte Tyrannei nicht gestört wird, kann die heutige Gesellschaft nicht verstehen – folglich ist er vollkommen dafür qualifiziert, ihre soziologischen Darstellungen zu pinseln. Alle, die sich um diese Massenkultur sorgen oder sich über sie wundern, die durch weltweit vereinheitlichte Massenmedien die Massen bilden und gleichzeitig die ‘hohe Kultur’ zur ‘Massenerscheinung’ machen, vergessen nur, dass die Kultur – und auch die ‘hohe’ – heute in den Museen vergraben liegt, einschließlich der Äußerungen der Revolte und der Selbstzerstörung. Und dass die Massen – zu denen wir schließlich alle gehören – außerhalb des Lebens (der Teilnahme am Leben) und der freien Handlung gehalten werden: im blosen Zustand der Erhaltung und nach der Methode des Spektakels.

(I.S., n°7 : Communication prioritaire/Der Vorrang der Kommunikation)


1 Antwort auf „Théorie situationniste…“


  1. 1 Neues aus den Archiven der radikalen (und nicht so radikalen) Linken « Entdinglichung Pingback am 09. Juni 2010 um 12:19 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.