Karl Korsch – Marxismus und Philosophie (1923)

Indem der Vulgärmarxismus zur Wirklichkeit der Ideologie diese abstrakt-negative Stellung einnimmt, verfällt er in einen ganz ähnlichen Fehler wie jene Theoretiker der proletarischen Klasse, die in älterer und neuerer Zeit aus der marxistischen Einsicht in die ökonomische Bedingtheit von Rechtsverhältnissen und Staatsformen und jeder politischen Aktion die Lehre haben ableiten wollen, daß sich das Proletariat auf die direkte, ökonomische Aktion beschränken könnte und sollte. Es ist bekannt genug, mit welcher Schärfe Marx besonders in der Polemik gegen Proudhon, aber auch sonst allen derartigen Tendenzen entgegengetreten ist. Wo immer er in den verschiedenen Zeiten seines Lebens einer solchen (im heutigen Syndikalismus noch fortlebenden) Ansicht begegnet ist, hat er stets mit der größten Energie betont, daß diese »transzendentale Geringschätzung« gegenüber dem Staat und der politischen Aktion gänzlich unmaterialistisch, daher theoretisch ungenügend und praktisch verhängnisvoll ist. […]
Statt neben dem sozialen und politischen Lebensprozeß auch den geistigen, neben dem gesellschaftlichen Sein und Werden im weitesten Sinn des Wortes (als Ökonomie, Politik, Recht usw.) auch das gesellschaftliche Bewußtsein in seinen verschiedenen Erscheinungsformen als wirklichen, wenn auch ideellen (oder »ideologischen«) Bestandteil der gesellschaftlichen Gesamtwirklichkeit zu begreifen, erklärt man in gänzlich abstrakter und im Grunde geradezu metaphysisch dualistischer Weise alles Bewußtsein für einen völlig unselbständigen oder doch nur relativ selbständigen, letzten Endes aber unselbständigen Reflex des eigentlich allein wirklichen, materiellen Entwicklungsprozesses. […]
Sie [die Vulgärmarxisten der II. Intenationale] hatten aber doch wenigstens in abstracto zugegeben und es sogar in ihren eigenen langjährigen Kämpfen zunächst gegen die Anarchisten und später gegen die Syndikalisten sehr stark betont, daß nach der materialistischen Geschichtsauffassung nicht nur die allen anderen geschichtlich-gesellschaftlichen Erscheinungen letzten Endes zugrunde liegende reale Basis, die ökonomische Struktur der Gesellschaft, sondern auch das Recht und der Staat, der juristische und politische Überbau, eine Wirklichkeit ist, daher nicht anarchistischsyndikalistisch ignoriert und beiseite geschoben werden kann, sondern durch eine politische Revolution wirklich umgewälzt werden muß. Dagegen wird die Wirklichkeit der gesellschaftlichen Bewußtseinsformen, des geistigen Lebensprozesses, von sehr vielen Vulgärmarxisten bis zum heutigen Tage nicht einmal in abstracto zugestanden.

Karl Korsch, Marxismus und Philosophie, Fr./M, Europäische Verlagsanstalt, 1966², S. 119-121.

___________________

En adoptant cette attitude négative et abstraite à l’égard du caractère réel de l’idéologie, le marxisme vulgaire commet la même erreur que les théoriciens du prolétariat qui, s’appuyant sur l’idée du conditionnement économique des rapports juridiques, des formes de l’Etat et de toute action politique, ont voulu en déduire que le prolétariat pouvait et devait s’en tenir à l’action économique directe. L’on sait avec quelle vigueur Marx s’est élevé contre de pareilles tendances, surtout dans sa polémique contre Proudhon, mais également ailleurs. Aux diverses époques de sa vie, chaque fois qu’il a rencontré une conception de ce genre (qui survit encore aujourd’hui dans le syndicalisme [révolutionnaire]), il a toujours souligné avec la dernière énergie que ce „mépris transcendantal“ envers l’Etat et l’action politique est absolument non-matérialistes, par suite insuffisant sur le plan théorique et néfaste sur le plan pratique […].
L’on devrait s’efforcer de comprendre, à côté de la vie sociale et politique, la vie intellectuelle, à côté de l’être et du devenir sociaux au sens le plus large (l’économie, la politique, le Droit, etc.), la conscience sociale elle-même dans ses diverses manifestations, comme un élément réel, bien qu’idéal (ou „idéologique“) de la réalité historique tout entière. Au lieu de cela, on définit la conscience de la façon la plus abstraite, revenant en somme à la métaphysique dualiste, reflet des processus matériels seuls réels, reflet totalement indépendant, ou bien relativement indépendants mais encore dépendants en dernier ressort […].
Il est cependant une chose que [les marxistes vulgaires de la II. Internationale] avaient reconnue au moins in abstracto, et qu’ils avaient énergiquement soulignée au cours de leurs luttes contre les anarchistes et plus tard contre les syndicalistes [révolutionnaires] : c’est que dans la conception matérialiste de l’histoire, non seulement la structure économique de la société, base matérielle de tous les autres phénomènes historiques et sociaux, mais aussi le Droit et l’Etat, superstructure juridique et politique, sont des réalités ; et que par suite, on ne peut les ignorer ou les mettre à l’écart, comme le font les anarchistes et les syndicalistes [révolutionnaires], mais qu’il faut les renverser réellement par une révolution politique. Par contre, bien des marxistes vulgaires se refusent encore aujourd’hui à reconnaître même in abstracto la réalité des formes de conscience et de la vie intellectuelle.

Karl Korsch, Marxisme et philosophie (1923), Trad. de Claude Orsoni, Paris, Editions de Minuit, 1964, pp. 114-117.


1 Antwort auf „Karl Korsch – Marxismus und Philosophie (1923)“


  1. 1 Neues aus den Archiven der radikalen (und nicht so radikalen) Linken « Entdinglichung Pingback am 23. März 2010 um 16:33 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.