William Morris – Kunde von Nirgendwo (1889)

„Wie steht es mit euren Beziehungen zu fremden Nationen?“ fragte ich.
„Ich will nicht tun, als verstände ich nicht, was ihr meint,“ sagte Hammond; „sondern will euch gleich mitteilen, daß das ganze System von rivalisierenden und einander bekämpfenden Nationen, welches in der „Regierung“ der zivilisierten Welt eine so große Rolle spielte, verschwunden ist, zusammen mit der Ungleichheit zwischen Mensch und Mensch in der Gesellschaft.“
„Macht das die Welt nicht langweiliger?“ sagte ich.
„Warum?“ sagte der Alte.
„Das Verwischen der nationalen Verschiedenheiten“ sagte ich.
„Unsinn“, sagte er etwas schnippisch. „Gehet übers Meer und seht selber. Ihr werdet genug Verschiedenheiten finden! Die Landschaft, die Bauart, das Essen, die Vergnügungen, alles verschieden. Die Menschen anders im Aussehen sowohl als in der Art des Denkens; die Kleidung bei weitem abwechslungsreicher als im kommerziellen Zeitalter. Wie könnte es zur Verschiedenheit beitragen oder die Eintönigkeit beheben, wenn man gewisse Familien und Volksstämme, die oft ganz verschieden geartet sind und sich nicht zusammen vertragen, in gewisse künstliche und mechanische Gruppen zwängt, und diese Nationen nennt, und wenn man ihren Patriotismus – d. i. ihre unsinnigen und mißgünstigen Vorurteile anfacht?“
„Ja – ich weiß nicht wie“, sagte ich.
„Recht so“ sagte Hammond vergnügt, „Ihr könnt leicht verstehen, daß jetzt, wo wir von dieser Verrücktheit befreit sind, es uns ganz selbstverständlich vorkommt, daß gerade durch diese Verschiedenheit die einzelnen Rassen einander nützlich und angenehm sein können, ohne im Geringsten darnach zu trachten, einander zu berauben. Wir streben alle demselben Ziele zu: unser Leben so glücklich wie möglich zu gestalten. Und ich kann Euch versichern, daß, wenn auch zuweilen Streitigkeiten und Mißverständnisse entstehen, dies sehr selten zwischen Leuten verschiedener Rasse vorkommt; und in Folge dessen, da weniger Unvernunft in ihnen ist, werden sie leichter beigelegt.“

Wohlstand für alle, 26.04.1911.

News from nowhere


2 Antworten auf „William Morris – Kunde von Nirgendwo (1889)“


  1. 1 Neues aus den Archiven der radikalen (und nicht so radikalen) Linken « Entdinglichung Pingback am 01. Februar 2010 um 14:43 Uhr
  2. 2 From the archive of struggle no.44 « Poumista Pingback am 27. Februar 2010 um 12:50 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.