B. Traven – Das Totenschiff (1926)

Im Grunde und ganz ohne Scherz gesprochen, war ich ja schon lange tot. Ich war nicht geboren, hatte keine Seemannskarte, konnte nie im Leben einen Paß bekommen, und jeder konnte mit mir machen, was er wollte, denn ich war ja niemand, war offiziell überhaupt gar nicht auf der Welt, konnte infolgedessen auch nicht vermißt werden. Wenn mich jemand erschlug, so war kein Mord verübt worden. Denn ich fehlte nirgends. Ein Toter kann geschändet, beraubt werden, aber nicht ermordet. Das freilich sind konstruierte Einbildungen, die gar nicht möglich, ja sogar ein Zeichen von Wahnsinn wären, wenn es keinen Bürokratismus, keine Grenzen, keine Pässe gäbe. Im Zeitalter des Staates sind noch ganz andre Dinge möglich und können noch ganz andre Dinge aus dem Universum ausgewischt werden als ein paar Menschen. Die intimsten, die ursprünglichsten Gesetze der Natur können ausgewischt und abgeleugnet werden, wenn der Staat seine innere Macht vergrößern und vertiefen will auf Kosten des einen, des einzelnen, der das Fundament des Universums ist. Denn das Universum ist aufgebaut aus Individuen, nicht aus Herden. Es besteht durch das Gegeneinanderwirken von Individuen. Und es bricht zusammen, wenn die freie Beweglichkeit der einzelnen Individuen beschränkt wird. Die Individuen sind die Atome des Menschengeschlechts“.

(B. Traven, Das Totenschiff, Reclam, 1960, S. 83)

Mir ist oft, ehe ich gestorben wurde und ehe ich zu den Toten kam, unverständlich gewesen, wie Sklaverei möglich sein kann, wie Militärdienst möglich sein kann, wie es möglich ist, daß Menschen, gesunde und vernünftige Menschen, sich ohne Protest vor Kanonen und Kartätschen jagen lassen, daß Menschen nicht tausendmal lieber Selbstmord begehen, als Sklaverei, Militärdienst, Galeerenketten und Peitschenhiebe zu ertragen. Seit ich bei den Toten war, seit ich selbst ein Toter bin, seit ich ein Totenschiff fuhr, ist auch dieses Geheimnis für mich gelöst, wie sich ja alle Geheimnisse erst nach dem Tode offenbaren. So tief kann kein Mensch sinken, als daß er nicht immer noch tiefer sinken könnte, so Schweres kann kein Mensch erdulden, als daß er nicht noch Schwereres ertragen könnte. Hier ist es, wo der Geist des Menschen, der ihn über das Tier erhebt, ihn tief unter das Tier erniedrigt. Ich habe Packzüge von Kamelen, von Lamas, von Eseln und von Maultieren getrieben. Ich habe Dutzende unter diesen Tieren gesehen, die sich hinlegten, wenn sie nur mit einem Kilogramm überladen waren, die sich hinlegten, wenn sie sich schlecht behandelt glaubten, und die sich klaglos hätten zu Tode peitschen lassen – und auch das habe ich gesehen – als aufzustehen, die Last zu übernehmen oder die schlechte Behandlung weiter zu erdulden. Ich habe Esel gesehen, die zu Leuten verkauft worden waren, die Tiere schändlich peinigten, und die Esel hörten auf zu fressen und starben weg. Nicht einmal Mais vermochte ihren Entschluß zu ändern. Aber der Mensch? Der Herr der Schöpfung? Er liebt es, Sklave zu sein, er ist stolz, Soldat sein zu dürfen und niederkartätscht zu werden, er liebt es, gepeitscht und gemartert zu werden. Warum? Weil er denken kann. Weil er sich Hoffnung denken kann. Weil er hofft, daß es auch wieder besser gehen wird. Das ist sein Fluch und nie sein Segen. Mitleid mit Sklaven? Mitleid mit Soldaten und mit Soldatenkrüppeln? Haß gegen Tyrannen? Nein! Nein! Nein! […] Weder Tiere noch Menschen können sich an Qualen gewöhnen, nicht an körperliche, nicht an seelische. Sie werden nur abgestumpft, und das nennt man Gewöhnung. Doch ich glaube nicht, daß je ein Mensch so abgestumpft werden kann, daß er sich nicht nach Erlösung sehnt, daß er nicht in seinem Herzen den ewigen Schrei trägt: »Ich hoffe, daß mein Befreier kommt!« Nur der allein hat sich gewöhnt, der nicht mehr hofft. Die Hoffnung der Sklaven ist die Macht der Herren.

(Ibid., S. 178-179 u. 193)

____________________

[…] j’étais déjà mort depuis longtemps. Je n’étais pas né, je n’avais pas de livret de marin, il m’était impossible d’obtenir un passeport, et on pouvait faire de moi ce qu’on voulait parce que je n’étais personne ; officiellement, je n’étais même pas venu au monde et, par conséquent, je ne serais pas regretté. Si quelqu’un me tuait, il ne s’agirait pas d’un meurtre. Je ne manquerais à personne. Un mort peut être déshonoré, volé, mais non pas assassiné. Bien sûr, ce sont là pures constructions de l’esprit. Elles seraient d’ailleurs impossibles et attesteraient même de la folie s’il n’existait pas de bureaucratie, de frontières et de passeports. A l’époque où l’Etat veut accroître et renforcer son pouvoir aux dépens de l’individu, ce ne sont pas seulement quelques hommes qui risquent de se faire rayer de la surface de la terre. Les lois les plus intimes de la nature peuvent être alors effacées et niées. C’est pourtant bien l’individu qui est à la base de l’univers. L’univers se fonde sur lui, non sur des masses indistinctes, il repose sur l’interaction des individus et s’effondre dès qu’on porte atteinte à leur liberté de mouvement. Les individus sont les atomes de la race humaine.

B. Traven, Le vaisseau des morts (1926), Paris, La Découverte, 2004, p. 77 (Trad. de l’allemand par M. Valencia).

Avant de rejoindre les morts, je ne comprenais pas comment l’esclavage, le service militaire étaient possibles. Je ne comprenais pas pourquoi des hommes sains de corps et d’esprit se laissaient chasser par les canons et la mitraille sans protester, pourquoi ils ne préféraient pas mille fois se suicider plutôt que de supporter l’esclavage, le service militaire, les fers des galères et les coups de fouet. Depuis que je comptais moi-même parmi les morts, depuis que je naviguais sur un vaisseau fantôme, ce secret m’avait été révélé, comme tous les secrets le sont après la mort. Aussi bas qu’il soit tombé, un homme peut toujours s’enfoncer encore ; aussi terrible que soit son calvaire, il pourrait en supporter un encore pire. On voit par là que son esprit, qui est censé l’élever au-dessus des animaux, le ravale au contraire au-dessous d’eux. J’ai conduit des animaux de bât, chameaux, lamas, ânes et mulets. J’ai vu des douzaines d’entre eux se coucher lorsqu’on les chargeait de trois kilos de trop ou qu’ils s’estimaient maltraités ; ils se seraient laissé fouetter à mort sans une plainte – cela aussi, je l’ai vu – plutôt que de se relever pour porter leur charge ou accepter les mauvais traitements. J’ai vu des ânes, vendus à des gens qui tourmentaient honteusement les bêtes, cesser de s’alimenter et mourir. Même le maïs ne parvenait pas à les faire changer d’avis. Mais l’homme ? Le seigneur de la création ? Il aime être esclave, il est fier de jouer au soldat et d’essuyer le feu, il adore le fouet et la torture. Pourquoi ? Parce qu’il est capable de réfléchir, et donc d’espérer. Parce qu’il espère que ça ira mieux. C’est là sa malédiction, jamais sa chance. Et il faudrait avoir pitié des esclaves ? Des soldats et des invalides de guerre ? Haïr les tyrans ? Non ! D’abord il y a les esclaves, puis apparaît un dictateur […] Ni les animaux ni les hommes ne s’habituent aux souffrances, qu’elles soient physiques ou morales. La douleur s’émousse seulement, c’est ce qu’on appelle s’y habituer. Mais je ne crois pas qu’un homme puisse y être indifférent au point de ne pas souhaiter la délivrance et de ne porter dans son cœur ce cri éternel : „j’espère que mon libérateur viendra !“ Seul celui qui a perdu tout espoir peut s’y habituer. L’espoir des esclaves fait la force des maîtres

.
(Ibid., pp. 162-163 et 177)


2 Antworten auf „B. Traven – Das Totenschiff (1926)“


  1. 1 Neues aus den Archiven der radikalen (und nicht so radikalen) Linken « Entdinglichung Pingback am 23. Oktober 2009 um 10:32 Uhr
  2. 2 From the archive of struggle, no.36: radical America « Poumista Pingback am 23. Oktober 2009 um 23:13 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.